Kulturkontor Bad Segeberg

« Zurück

Zwei Konzerte in der Marienkirche Bad Segeberg

IMG-20181215-WA0010.jpg IMG-20190425-WA0004.jpg

Projekt 1:
Sinfoniekonzert am 28.9.2019
Im Rahmen der "Segeberger Kulturtage" trat das Segeberger Sinfonieorchester in der Marienkirche unter der Leitung von Andreas J. Maurer-Büntjen auf.
Das Orchester spielte die weltberühmte Sinfonie g-moll von Wolfgang Amadeus Mozart sowie das Cellokonzert in e-moll von Edward Elgar.
Als Solistin war die russische Meisterschülerin Sniazhana Salnyk am Cello zu hören.
Sie ist vor einigen Jahren neu nach Bad Segeberg gekommen und hat ihren festen Platz als Mitglieder im Sinfonieorchester gefunden. Sie hat das Cellokonzert so warmherzig und überzeugend gespielt, dass viele Zuhörer mit den Tränen kämpfen mussten.
Das Konzert erforderte einige Blechbläser, die nicht im Bestand des Sinfonieorchester sind. Deshalb sind neben den Kosten zur Anschaffung der Noten auch Honorarkosten entstanden, die wir nicht alleine durch Eintrittsgelder bestreiten können.
Deshalb sind wir dankbar, dass uns die Sparkasse Südholstein kostenfrei den Programmdruck ermöglicht hat. Daneben hat das Segeberger Kulturkontor uns finanziell unterstützt. Auch hierfür danken wir herzlich.

Projekt 2:
Oratorium "Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy am Samstag, 16.11.2019
Der Segeberger Bachchor und das Segeberger Sinfonieorchester hat im November 2019 gemeinsam das bekannte Oratorium "Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy erarbeitet und im Rahmen einer ökumenisch-geistlichen Woche zum Thema "Propheten" zur Aufführung gebracht.
Die Solisten waren allesamt (bis auf eine) Nachwuchs-Talente, die entweder noch im Gesangsstudium an der Musikhochschule Lübeck sind, oder da gerade die ersten Schritte in die Selbständigkeit wagen. Auf jeden Fall war es eine lebendige Aufführung, die die Herzen der Menschen erreichte.
Auch diese Veranstaltung ist nur durch Unterstützung von der Sparkasse Südholstein für den Programmdruck, und durch finanzielle Unterstützung durch das Kulturkontor Bad Segeberg, den Förderkreis Kirchenmusik e.V. und den Kirchenkreis Plön-Segeberg umsetzbar gewesen, da sehr viele spezielle Instrumente und Solisten benötigt wurden, die durch den Eintrittspreis der Besucher nicht abgedeckt werden konnten.